Herzlich willkommen !

Ich freue mich über Deinen Besuch in meiner kleinen Kreativecke im Netz und wünsche Dir viel Spaß beim Stöbern !

Samstag, 31. Oktober 2015

Happy Halloween 2015!

Dass meine beiden Männer und ich Halloween-Fans sind konntet Ihr unter anderem schon hier oder hier sehen.

Dieses Jahr wollten wir eigentlich eine Halloween-Pause einlegen, uns nur mit einer Freundin und deren Tochter gemütlich zusammensetzen - und daraus geworden ist letzten Endes doch wieder ein bisschen Halloween - es geht bei uns halt nicht ganz ohne ;-)



"Schuld daran" ist eigentlich die liebe Sandra. Sie hat dieses süße Motiv gestickt und in ihrem Blog hergezeigt. Ich habe mich sofort verliebt und habe es nachgestickt. Tja, und so ging dann eins ins andere. Wir haben gebacken:


...und Kürbisse geschnitzt


...ich habe Spinnen gestickt und meinen alten Halloween-Wandquilt rausgekramt.


Nun ist der Tisch gedeckt, die Suppe am Herd, die Muffins im Rohr und ich freue mich auf einen schönen Abend.


Genau den wünsche ich Euch allen auch, egal ob mit oder ohne Halloween: genießt das Wochenende ! Prost !

Alles Liebe, bis bald
Karen


Sonntag, 25. Oktober 2015

Herbstdeko im Esszimmer

Ich habe mir gedacht, ich zeige Euch heute mal unser Esszimmer. Es ist in diesem Blog nämlich noch nie vorgekommen und so lange es noch herbstlich dekoriert ist, wollte ich das ausnützen.


 
Aufgrund der Rosenvorhänge (ich liebe sie auch noch nach über 10 Jahren !) bin ich farblich gebunden. Mit den typischen Herbstfarben gelb-orange geht da gar nichts, die hebe ich mir für den Garten auf.
 
 
Im Esszimmer bleibt es je nach Jahreszeit immer pastellig oder blau-weiß. Kerzenlicht gehört für mich im Herbst auf jeden Fall dazu.
 

 
Die Lampe haben wir schon, seit wir hier eingezogen sind, und das ist immerhin schon über 20 Jahre her. Auch sie gefällt mir immer noch.

 

Ich wünsche Euch allen noch ein schönes Wochenende und allen, die es betrifft morgen einen schönen Feiertag.

Liebe Grüße, bis bald
Karen

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Plus + Plus = endlich fertig

Der Quilt für Markus ist endlich fertig geworden. Als wir vor einigen Monaten Jahren sein Zimmer renoviert haben, hat er sich die Farben grün und blau als Wandfarbe ausgesucht. Damals habe ich ihm auch gleich einen neuen Quilt versprochen (die Raupe Nimmersatt ist schon ein bisschen uncool...).


Das Top war ja sehr schnell fertig (wie immer), nur die Quilterei habe ich immer wieder verschoben. Ich habe die Plus-Zeichen mit 1/4 Inch Abstand zur Naht gequiltet (mit der Hand). Die Stoffe sind alle aus meinem Fundus, gekauft habe ich nur den Rückseitenstoff (einfarbig olivgrün). Der Quilt ist ca. 1,40  mx 1,85 m groß, das Muster habe ich mir selbst ausgedacht.


Ich wollte den Quilt für Euch noch schön im Garten drapieren, mit Herbstblättern dekorieren und ihn so ein bisschen in Szene setzen. Leider regnet es bei uns seit Tagen, es wird gar nicht richtig hell und alles ist "waschlnass". Dafür zeige ich Euch, wie sich der Quilt in Markus´ Zimmer einfügt. Mir gefällt er sehr gut und gottseidank hat mein Kind auch Freude damit - und auch Muffin mag ihn!

Auf geht´s zum nächsten UFO,

liebe Grüße, bis bald
Karen

Montag, 12. Oktober 2015

5/10 - Haubenhalbzeit

Zuerst einmal möchte ich Euch ganz herzlich für die vielen Kommentare zu meinen beiden letzten Posts danken ! Ich freue mich über jedes einzelne !!!

Heute gibt es doch tatsächlich endlich wieder einmal Handarbeitsfotos zu sehen. Hier habe ich Euch erzählt, dass ich 10 Mützen (Hauben) stricken möchte, um sie für die Gruft zu spenden.


 
Ich habe die verschiedensten Wollreste verwendet. Da auch Mützen für Frauen benötigt werden, durfte auch ein bisschen Farbe mit ins Spiel.
 
 
Das Muster habe ich immer gleich gestrickt, einfach 2 Maschen rechts, 2 Maschen links.
 

 Angeschlagen immer 100 Maschen. Durch das Muster sind die Mützen sehr dehnbar und passen sich jedem Kopf an.


Mein gläsernes Modell - ich glaube, es ist Herr van Beethoven - war glaub ich nicht so begeistert davon, dass er nun bemützt herumstehen soll. Zumindest schaut er recht streng drein.


War ja nur für kurze Zeit, jetzt darf er wieder die Kopfhörer meines Papas tragen ;-)

Momentan brauche ich eine kleine Strickpause und habe mich deshalb wieder an die Quiltarbeit gemacht, vielleicht wird da ja auch endlich mal was fertig.

Bis bald, liebe Grüße
Karen

Freitag, 9. Oktober 2015

Ringelblumen

Ich habe Euch ja damals versprochen, nach und nach die Kräuter aus meinem Kräuterbuschen näher vorzustellen. Da ich heute Ringelblumensalbe gemacht habe, bietet es sich an, gleich mit dieser zu beginnen.

Die Ringelblume, Calendula officinalis, gehört zur Familie der Korbblütler. Sie wird bis zu 60 cm hoch und ist einjährig, allerdings vermehrt sie sich durch Selbstaussaat. Sie wird hauptsächlich in Gärten angebaut - so wie in meinem - und ist nur gelegentlich verwildert zu finden.
 

Charakteristisch sind die leuchtend gelben und orangen Blütenköpfe, die eigentlich den ganzen Sommer über und bis in den Herbst hinein blühen.
 
Ich habe sie laufend geerntet und einen Teil davon mit Öl angesetzt. Dafür werden nur die Blütenblätter verwendet. Nachdem das Gemisch ein paar Wochen gezogen hat, kann das Öl gefiltert und weiterverwendet werden. Zum Beispiel für Ringelblumensalbe:
 

Zutaten:
60 g Ringelblumenöl
6 g Bienenwachs (bio)
wer mag 1 kleiner Amethyst
 
Ringelblumenöl mit Bienenwachs erwärmen,
bis das Wachs geschmolzen ist, den Amethyst
auf den Boden des Tiegels legen, mit Ölgemisch auffüllen
und erkalten lassen
 
Diese Salbe fördert die Wundheilung, lässt Schwellungen zurückgehen und wirkt entzündungshemmend.
 
Falls Ihr Euch nun fragt, wofür der Amethyst ist: der Amethyst gilt als Heilstein.
 
 
 
Schon Hildegard von Bingen berichtete über seine Heilkräfte. Er soll unter anderem gut für die Haut sein. hier erfahrt Ihr mehr darüber. Ich habe mir jedenfalls angewöhnt, in jeden Salbentiegel ein kleines Stück Amethyst zu legen - schaden kann´s ja nicht ! Die Steine haben wir in der Amethystwelt selbst geschürft.
 
Aber nun zurück zur Ringelblume:
 
Ich habe ausserdem eine Ringelblumentinktur angesetzt (Blütenköpfe mit Alkohol, weil ich nichts anderes zu Hause hatte, habe ich einfachen Obstler genommen).
 
 
Die Tinktur ist zur äußerlichen Anwendung gedacht, z.B. vermischt mit Wasser für Umschläge bei Schwellungen oder als Beigabe zu einer Ringelblumencreme. Auch hier lässt man den Ansatz einige Wochen stehen und filtert dann die Flüssigkeit. Aufbewahren sollte man die Tinktur in dunklen Flaschen.
 
Einige Blütenblätter habe ich auch getrocknet, um daraus wieder Ringelblumenseife zu machen.
Hier habe ich schon mal darüber erzählt.
 

Das war mein erstes "Büschelkraut", das ich Euch vorgestellt habe, das nächste Mal zeige ich Euch aber GANZ BESTIMMT wieder was gehandarbeitetes..... wenn mir nicht wieder was anderes dazwischen kommt ;-)

Bis bald, liebe Grüße
Karen



 

Freitag, 2. Oktober 2015

Berberitze

...oder auch Sauerdorn, Berberis vulgaris, habe ich heute gesammelt. Und da dachte ich mir, ich könnte Euch ja etwas über diesen tollen Strauch erzählen.


 
Der Strauch blüht gelb und bildet im Herbst rote Früchte aus. Berberitzen kommen an Waldrändern, Hecken, Gebüschen und lichten Kieferwäldern vor, werden bis zu 3 m hoch und haben Dornen an den Zweigen. Die Blätter sind sommergrün und 2-6 cm lang. Obwohl der Strauch giftige Alkaloide enthält sind die reifen Früchte ungiftig.



Die Früchte können in der Küche vielseitig verwendet werden. Sie haben einen hohen Anteil an Vitamin C und schmecken sehr säuerlich. Verwenden kann man sie für Kräuterlimonaden, Gelees und Marmeladen, auch als Zutat für Chutneys oder Kompott sind sie geeignet.



Ich werde meine Früchte allerdings trocknen und dann nach Bedarf mahlen und als Pulver verwenden - statt der Zitrone beim Backen. Die getrockneten Früchte passen auch gut in eine Teemischung oder ins Müsli... Möglichkeiten, sie einzusetzen gibt es genug !



Auch die Heilwirkung habe ich für Euch noch einmal nachgeschlagen: Berberitze wirkt bei Gelbsucht, Cholera, Amöbenruhr und anderen Erkrankungen des Magen- Darmtraktes.



Aufpassen muss man jedoch, dass man sie nicht mit der Zuchtform, Berberis thunbergii, verwechselt, diese hat wesentlich kleinere Blätter (nur 1-2 cm) und die Früchte sind giftig.

Wie immer: wenn ich etwas vergessen oder falsch aufgeschrieben habe, bin ich dankbar für jeden Hinweis.

Ich hoffe, meine Wildfrucht-Vorstellung hat Euch gefallen. Demnächst gibt es hoffentlich wieder etwas gehandarbeitetes zu zeigen. Ich bin bei Mütze 4 von 10...

Bis bald, liebe Grüße
Karen